Behandlung

Idealerweise vermeidet man den Kontakt mit dem Allergieauslöser. Das ist jedoch schwierig bzw. in vielen Fällen nicht möglich. Bei der idiopathischen Urtikaria kennt man häufig keine spezifischen Auslöser.

Die einzige Lösung für die überwiegende Mehrheit der Allergiker und Urtikaria-Patienten ist die Bekämpfung der Symptome. Dazu gibt es eine Reihe von Medikamenten, die entzündungshemmend und abschwellend wirken oder verhindern sollen, dass das entzündungsfördernde Histamin aus Entzündungszellen, den Mastzellen, freigesetzt wird. Auch Medikamente, die direkt die Histaminwirkung blockieren, werden eingesetzt.

Den Ärzten stehen heute zur Behandlung von Allergien und der Urtikaria moderne Antihistaminika zur Verfügung, die, im Gegensatz zu den älteren Präparaten, kaum noch müde machen. Diese modernen Antihistaminika greifen über unterschiedliche Mechanismen in die allergische Entzündungsreaktion ein, indem sie die Histaminwirkung blockieren und gleichzeitig weitere entzündungsfördernde Stoffe hemmen. So kann die allergische Reaktion früh gestoppt werden, ohne dass es in der Regel zu Beeinträchtigungen im Straßenverkehr oder bei der Berufsausübung kommt. Dennoch ist beim Lenken eines Fahrzeugs und beim Bedienen von Maschinen Vorsicht geboten, bis die individuelle Reaktion auf das Medikament bekannt ist.

 

 

          

DQS-zertifiziert für den Unternehmensbereich Pharmakovigilanz

 

 

Vermeiden statt leiden – Aktiv gegen Darmkrebs

Die Stiftung LebensBlicke setzt sich für die Früherkennung von Darmkrebs ein und motiviert Menschen zu lebensrettender Vorsorge.

Unterstützen Sie uns! Spendenkonto 968, Sparkasse Vorderpfalz, BLZ 545 500 10.

 

Produkt Schnellwahl