Medikamente

Die Blasenschwäche wird mit unterschiedlichen Medikamenten behandelt. Zu den Medikamenten der ersten Wahl zählen die Anticholinergika, die oral oder transdermal (über die Haut) verabreicht werden können. Sie hemmen die Kontraktion des Blasenmuskels. So kann die Blase mehr Urin fassen, das Dranggefühl lässt nach, die Zahl der Inkontinenzepisoden geht zurück. Anticholinergika eignen sich bei überaktiver Blase sowie bei Drang- und Mischinkontinenz.

Anticholinergika wirken jedoch nicht nur an der Blasenmuskulatur, sondern sie können auch Nebenwirkungen wie z. B. Mundtrockenheit und Verstopfungen verursachen. Vor allem die Mundtrockenheit führt oft dazu, dass diese Medikamente wieder abgesetzt werden.

Allerdings gibt es auch das oben erwähnte alternative Anwendungssystem zur oralen Therapie in Form eines Pflasters, welches einfach in der Handhabung ist und teilweise deutlich weniger anticholinerge Nebenwirkungen zur Folge hat. Für nähere Informationen sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.

Bei Beschwerden wie Harndrang, Schmerzen beim Wasserlassen und auch bei Schmerzen, die durch eine Blasenentzündung verursacht werden, helfen Tabletten wie Spasuret® 200 mg. Mit dem Wirkstoff Flavoxat entspannt Spasuret® 200 mg die glatte Muskulatur der Blase. Spasuret® 200 mg erhalten Sie rezeptfrei in Ihrer Apotheke.

Bei der Behandlung der Prostatavergrößerung werden häufig Medikamente aus der Gruppe der Alpha-Rezeptoren-Blocker, Phytotherapeutika (pflanzliche Wirkstoffe) und Hormontherapien (Antiandrogene) eingesetzt.

Mit den Alpha-Rezeptoren-Blockern stehen Ihrem Arzt hochwirksame Medikamente zur Verfügung. Diese entspannen die glatten Muskeln der Prostata und ihrer Kapsel, der Blase und Harnröhre, sodass der Urin leichter abfließen kann. Die durch die Prostatavergrößerung verursachten Symptome wie Harndrang oder häufiges Wasserlassen können so gelindert werden. Durch den verbesserten Abfluss desUrins wird auch das Risiko der Restharnbildung deutlich gesenkt.

Pflanzliche Medikamente wie Remiprostan® uno Kapseln können bei beginnender Prostatavergrößerung (Stadium I und II nach Alken bzhw. II bis III nach Vahlensieck) für einen besseren Fluss sorgen. Remiprostan®uno Kapseln mit dem Dickextrakt aus den Früchten der Sägepalme (Serenoa repens) ist gut verträglich und lindert zuverlässig die durch eine vergrößerte Prostata bedingten Beschwerden beim Wasserlassen. Der Pflanzenextrakt hat unter anderem eine hemmende Wirkung auf die Umwandlung des männlichen Sexualhormons Testosteron in Dihydrotestosteron (DHT) und kann damit einer weiteren Vergrößerung der Prostata entgegenwirken. Remiprostan® uno Kapseln enthalten Sägepalmenfrucht-Dickextrakt in hoher Dosis und müssen deshalb nur einmal täglich eingenommen werden. Die volle Wirkung von Remiprostan® uno Kapseln zeigt sich nach ca. 3-6 Monaten Einnahmedauer. Sie können Remiprostan® uno Kapseln ohne Rezept in Ihrer Apotheke erhalten. Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich auch hier vorab an Ihren Arzt, ganz nach dem Motto: "nicht warten - früh starten".

 

 

          

DQS-zertifiziert für den Unternehmensbereich Pharmakovigilanz

 

 

Vermeiden statt leiden – Aktiv gegen Darmkrebs

Die Stiftung LebensBlicke setzt sich für die Früherkennung von Darmkrebs ein und motiviert Menschen zu lebensrettender Vorsorge.

Unterstützen Sie uns! Spendenkonto 968, Sparkasse Vorderpfalz, BLZ 545 500 10.

 

Produkt Schnellwahl